Obmann Illedits: „Mit der heutigen Generalversammlung ist die LAG nordburgenland plus fit für die nächsten sieben Jahre.“


Der Verein nordburgenland plus setzte mit der heutigen Generalversammlung weitere Schritte für eine gut funktionierende Regionalentwicklung in den Bezirken Mattersburg, Eisenstadt und Neusiedl am See. Unter der Anwesenheit von Landesrat Andreas Liegenfeld wurde Christian Illedits erneut für die nächsten 7 Jahre als Obmann der LAG nordburgenland plus von rund 70 Vereinsmitgliedern gewählt. Neu im LAG-Vorstand sind Carina Havlicek, Sabine Payer, Karin Vukman-Artner sowie Klaus Hofmann.

Neben der Neuwahl des Vorstandes stand die neue Förderperiode im Zentrum, die operativ nächstes Jahr startet, und sich bis 2020 erstreckt.

Die Vereinsmitglieder beschlossen die neue Entwicklungsstrategie (LES) mit den Aktionsfeldern Wein & Kulinarik, Natur & regionale Produkte sowie Daseinsvorsorge. „Die drei gewählten Aktionsfelder stimmen mit den Strategien des Landes überein, nämlich dem Landesentwicklungsplan und der Burgenland Tourismus Entwicklungsstrategie. Ich denke, dass wir damit für die Zukunft goldrichtig liegen“, so Obmann Illedits.  Ab Mitte nächsten Jahres wird die LAG nordburgenland plus die Regionalentwicklung des Nordburgenlandes in diesen Feldern vorantreiben. „Wir gehen davon aus, dass wir mit diesen Themen genau den Nerv getroffen haben, und wir uns an vielen tollen Projekten in den nächsten Jahren erfreuen können“, so Obmann-Stellvertreter Rudolf Strommer.

Festgesetzt sind die Aktionsfelder in der Lokalen Entwicklungsstrategie (kurz LES), die mit Ende des Monats im Ministerium für ein lebenswertes Österreich eingereicht wird. Mit der Anerkennung der Strategie durch die LAG-Vereinsmitglieder und der darauffolgenden Anerkennung durch das Ministerium kann die erfolgreiche Regionalentwicklung im Nordburgenland fortgesetzt werden.