Projektvorstellung: Vernetzung Gemeindeschutzgebiete des Nordburgenlandes

Die LAG nordburgenland plus lud gemeinsam mit den Vertretern des Umweltbundesamts Thomas Ellmauer und Bernhard Ferner zur Informationsveranstaltung. Ziel der Veranstaltung war es, zum einen die Rolle und Funktion der Schutzgebietsbeauftragten zu klären, und zum anderen die Besonderheiten in den verschiedenen Gemeindeschutzgebieten der drei nordburgenländischen Bezirke aufzuzeigen.

Zum Projekt selbst: Das Projekt „Vernetzung Gemeindeschutzgebiete des Nordburgenlandes“ besteht aus 5 Modulen, nämlich:

Modul 1 Naturschutzfachliche Erhebung und Dokumentation aller 21 Gemeindeschutz-gebiete

Modul 2 Erstellung von Managementplänen für die 21 Gemeindeschutzgebiete

Modul 3 Darstellung von weiteren Schutzgebieten und potenziell wertvoller Flächen im Nordburgenland

Modul 4 Konzept zur ökologischen Vernetzung der 21 Gemeindeschutzgebiete

Modul 5 Schulungs- bzw. Trainingsmöglichkeiten für „Schutzgebietsverantwortliche“

Derzeit befindet sich das Projekt in der fünften und letzten Modulphase, die auch Thema bei der Informationsveranstaltung war. Die 21 Gemeindeschutzgebiete im Nordburgenland sind in ihrer Form einzigartig in Österreich, und gelten als Vorreiter im Bereich umfassender Naturschutz sowie Naturerhaltung. In der nächsten Förderperiode sollen weitere Gemeindeschutzgebiete entwickelt werden.